Lohja, Finnland

AnlagennameLohja
Inbetriebnahme2021
LandFinnland
Substrat Bioabfall, Lebensmittel- & Küchenabfälle, Gewerbeabfälle, Abwässer/ flüssige Abfälle,
Kapazität 60.000
Lieferumfang ausführlichSeparate Annahmelinien für Industrieschlamm und Fettabscheiderinhalte
Annahmelinie
Speisereste
Annahmelinie
Bioabfall und gewerbliche Abfälle
BTA® Hydromechanische Aufbereitung
Naßvergärung
Hygienisierung mit Wärmerückgewinnung
Entwässerung
Interne Prozesswasseraufbereitung und -management
EndkundeGASUM Oy
Ausgang500 Nm3/h Biomethan

 

Video

Weiterführende Informationen

Innerhalb von nur zwölf Monate nach der Vergabe der schlüsselfertigen Erweiterung der Biogasanlage Topinoja gewann BTA eine weitere GASUM-Ausschreibung - die Planung und Errichtung der Biogasanlage Lohja
Diese Anlage verarbeitet jährlich ca. 40.000 Tonnen Bioabfälle, Gewerbeabfälle und Lebensmittelreste von Fähren & Schiffen, sowie 20.000 Tonnen verschiedene Schlämme.

Vier separate Annahmelinien stellen die hohe Substratflexibilität der Anlage sicher:  Fettabscheiderinhalte werden direkt in den Suspensionspuffer gepumpt. Industrieschlämme werden zunächst verdünnt, bevor sie in die Fermenter gepumpt werden. Zwei weitere Annahmelinien – ein Tiefbunker und ein Annahmetank für flüssige Speisereste – ermöglichen eine getrennte Annahme dieser Abfallströme mit Verunreinigungen. Diese werden zunächst der BTA® Hydromechanischen Aufbereitung zugeführt, bevor die gereinigte organische Suspension ebenfalls weiter in die Vergärung gelangt.

Die anaerobe Vergärungsstufe besteht aus zwei volldurchmischten Fermentern mit einem Reaktorvolumen von je 4.000 m³. Der Gärrest durchläuft eine Hygienisierungsstufe (70°C, 1 Stunde), welche mit einer Wärmerückgewinnung zur optimalen Energienutzung ausgestattet ist. Eine Teilstromentwässerung mittels Zentrifuge ermöglicht die Rückgewinnung des für die vorherigen Prozesse benötigten Prozesswassers. Der Rest wird als Flüssigdünger in einem Gärrestspeicher gelagert, auf dem ein Doppelmembran-Gasspeicher installiert ist. Bevor das Biogas an GASUM zur weiteren Verwertung (Aufreinigung) übergeben wird, wird das H2S in einer Biologischen Entschwefelungseinheit entfernt.

Die Biogasanlage Lohja produziert etwa 50.000 Tonnen organischen Dünger und mehr als 40 GWh Biogas pro Jahr. GASUM erwartet, dass die Portfolioerweiterung durch das Lohja-Projekt den finnischen Biogasmarkt weiter ankurbeln und die Nutzung von Biogas als Kraftstoff für den Transport fördern wird.

Worüber können wir Sie noch informieren?