Zell am See, Österreich

AnlagennameZell am See
Inbetriebnahme2013
LandÖsterreich
Substrat Bioabfall, Lebensmittel- & Küchenabfälle, Reststoffe Lebensmittelindustrie, Abwässer/ flüssige Abfälle, Klärschlamm,
Kapazität18000
Lieferumfang ausführlichAnnahmelinien für die verschiedenen Abfallarten
BTA® Hydromechanische Aufbereitung
Nassvergärung (in Kooperation)
Biogasreinigung und Trocknung
Biogasverwertung extern in Heizkessel der Tauerntherme (Kaprun), alternative Aufbereitung zu Erdgasqualität in mobiler Anlage
Fest-Flüssig-Trennung
Internes Prozesswassermanagement
Biologische Vorreinigung des Überschusswassers
EndkundeBiogas ZEMKA GmbH
PartnerMachowetz & Partner Baumanagement GmbH
AusgangBiogas wird zur Heizung des Tauern Spas verwendet.

 

Die Biogasanlage Zell am See wurde als Ergänzung der bereits existierenden Kompostierung der MBA Zemka geplant, in welcher der eher nasse Bioabfall nicht optimal behandelt werden konnte. Der Kunde war auf der Suche nach einem Konzept zur Behandlung nicht nur dieses Abfalls, sondern auch zusätzlicher Abfallarten  wie z.B. Küchen- und Speiseabfälle, Klärschlamm, Gewerbeabfälle, Fettabscheide-Inhalte und flüssiger Abfälle. Vor diesem Hintergrund lag das  Hauptaugenmerk in der Flexibilität bezüglich der möglichen Inputsubstrat. Ausgewählt wurde der BTA®Prozess.

Die Vielfältigkeit des Substrat-Mixes stellt besondere Anforderungen an den Annahmebereich sowie an die Aufbereitungs- und Vergärungstechnologie der neuen Anlage. Zu diesem Zweck werden im Annahmebereich verschiedene Annahmelinien vorgesehen. Ferner kommt die bewährte BTA® Hydromechanische Aufbereitung zum Einsatz, um den hohen Ansprüchen bezüglich der Flexibilität der zu verarbeiteten Reststoffe gerecht zu werden.

Der Kunde erwartet, dass ca. 14 GWh/a Energieäquivalent in Biogas erzeugt werden. Dies entspricht dem Erdgasverbrauch von etwa 930 Haushalten und einer CO2-Energieeinsparung von etwa 2.680 Tonnen im Jahr

Der Gärrest wird anschließend entwässert. Die feste Phase wird in der Kompostierung der MBA Zemka stabilisiert während die flüssige Phase weitestgehend zur Anmaischung des Abfalls und für Spülvorgänge im Prozess genutzt wird. Das Überschusswasser wird in einer eigenen Kläranlage voraufbereitet,  ehe es in die Kläranlage Zell am See eingeleitet wird.

Innerhalb der ARGE ist BTA International verantwortlich für die schlüsselfertige Lieferung, Montage und Inbetriebnahme des mechanischen Equipments, exklusive der internen Kläranlage, sowie für die Steuerung der Gesamtanlage.

Worüber können wir Sie noch informieren?